Schnelle Mahlzeit

“Eine Currywurst, bitte!” sagt ein Gast an der Imbissbude zum Verkäufer. Kaum eine Minute später steht die Wurst auch schon zum Essen bereit! Ein bisschen Wurst, viel Ketchup und etwas Curry: Das ist die Currywurst. Vor einhundert Jahren gab es zwar noch keine Currywürste, aber was wäre Berlin, ja was wäre gar Deutschland, in dieser Zeit ohne die Wurst mit der roten Sauce?

Im Mittelalter mussten Gewürze noch über tausende von Kilometern hinweg entweder auf dem Landweg oder sonst per Schiff nach Europa gebracht werden, uns das wohl gemerkt ohne Motoren! Die Segelschiffe der damaligen Zeit besaßen kein GPS, kein Telefon, und selbst die Nahrung an Bord ließ sehr zu wünschen übrig. An Land war es natürlich etwas anders, doch dort waren die Händler allerorts wiederum der ständigen Gefahr durch Diebe ausgesetzt! Gewürze gehörten nämlich damals noch zum Teuersten, was man sich für Geld erkaufen konnte!

Zum Glück ist heutzutage bereits nahezu jedes Gewürz in ausreichender Menge hierzulande verfügbar, sodass die Currywurst, welche ohne den Curryketchup erst gar nicht hätte erfunden werden können, gegenwärtig quasi in aller Munde ist! Auch wenn große Imbissketten mit Vorliebe weiterhin der Wurst den Rücken kehren, muss man trotzdem unbedingt auf den Bundesburger beharren, und dürfte es denn wirklich keine Bundeswurst werden? Wie dem auch sei, zur echten Currywurst gehören natürlich die Pommes Frites ebenso dazu!

Vielfach bieten Imbissbuden da eher matschige Labberfritten an, die zudem noch wenig Eigengeschmack an den Tag legen! Werden jedoch die Pommes selber gemacht, aus guten, frischen Kartoffeln versteht sich, ist das dann nicht nahezu eine ganz andere Dimension des Geschmacks? Egal, ob es sich nun um Pommes oder anderes sogenanntes Fast Food handelt, wenn die Speisen sorgsam von Hand zubereitet werden, dann schmeckt das Essen in den meisten Fällen garantiert deutlich besser und intensiver als der Fraß vom Tiefkühllieferanten!

Zudem hat Hausmannskost sicher zu Recht den Ruf, gesünder zu sein als Futter aus der Fabrik! Eine Tatsache steht aber im Raum: Wie könnte ein Restaurant mit hausgemachten Speisen überhaupt binnen nur 5 Minuten ein ganzes Menu fertigstellen? Hat der Gast hingegen eine halbe Stunde Zeit, um auf sein Essen zu warten, dann bekommt er tatsächlich mehr für sein Geld, nämlich ein richtig leckeres, und vor allem auch gesundes, Mahl!

Be Sociable, Share!

Geschrieben von:

Keine Kommentare »

Keine Kommentare bisher.

TrackBack URL

Kommentar schreiben:

Be Sociable, Share!
Seiten
Archive
Schlagwörter
Kategorien
Blogroll
Letzte Artikel